Alles ist an Gottes Segen, BWV 263 (Johann Sebastian Bach)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Musc3.png MuseScore3
File details.gif File details
Question.gif Help
Editor: Barry Johnston (submitted 2020-10-16).   Score information: Letter, 1 page, 56 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from Vierstimmige Choralgesänge, 1785. Lyrics inferred from 1785 title.

General Information

Title: Alles ist an Gottes Segen, BWV 263
Composer: Johann Löhner
Arranger: Johann Sebastian Bach
Lyricist: Anonymous

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale   Meter: 887. 887

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1691
  2nd published: 1785 in Vierstimmige Choralgesänge, Teil 2, no. 128
  3rd published: 1892 in Bach-Gesellschaft Ausgabe, Volume 39
Opus: BWV 0263

Description: Words by an unknown author, Nürnberg, 1676.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1. Alles ist an Gottes Segen
Und an seiner Gnad gelegen,
Über alles Geld und Gut.
Wer auf Gott sein Hoffnung setzet,
Der behält ganz unverletzet
Einen freien Heldenmut.

2. Der mich hat bisher ernähret
Und so manches Glück bescheret,
Ist und bleibet ewig mein.
Der mich wunderlich geführet
Und noch leitet und regieret,
Wird forthin mein Helfer sein.

 

3. Viele mühen sich um Sachen,
Die nur Sorg und Unruh machen
Und ganz unbeständig sind;
Ich begehr nach dem zu ringen,
Was Genügen pflegt zu bringen
Und man jetzt gar selten findt.

4. Hoffnung kann das Herz erquicken;
Was ich wünsche, wird sich schicken,
So es anders Gott gefällt.
Meine Seele, Leib und Leben
Hab ich seiner Gnad ergeben
Und ihm alles heimgestellt.

 

5. Er weiß schon nach seinem Willen
Mein Verlangen zu erfüllen,
Es hat alles seine Zeit.
Ich hab ihm nichts vorzuschreiben;
Wie Gott will, so muss es bleiben,
Wann Gott will, bin ich bereit.

6. Soll ich hier noch länger leben,
Will ich ihm nicht widerstreben;
Ich verlasse mich auf ihn.
Ist doch nichts, das lang bestehet,
Alles Irdische vergehet
Und fährt wie ein Strom dahin.