Barmherzig treuer Gott (Georg Christoph Strattner)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_mp3.gif Mp3
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-10-28)  CPDL #61065:       
Editor: Klaas Spijker (submitted 2020-10-28).   Score information: A4, 23 pages, 673 kB   Copyright: CC BY NC ND
Edition notes: Parts available on request

General Information

Title: Barmherzig treuer Gott
Composer: Georg Christoph Strattner
Lyricist: Christian Knorr von Rosenroth

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredCantata

Language: German
Instruments: String ensemble

First published: 1687

Description: The cantata is a setting of 7 of the 8 stanzas of an Aria Barmherzig treuer Gott (Christian Knorr von Rosenroth) by Christian Knorr von Rosenroth. The first stanza uses the music given by Rosenroth, the others are freely composed.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Barmhertzig treuer Gott;
hier komt ein Sünder an,
der denkt an iene Zeit
in der er war gefället:
Und klaget waß er kan
daß Ihr der Seelen fall
so jämmerlich zerschället.

Mein Vatter ich gesteh
mein will und meine Lust,
ist giftig böser art.
mein fleisch ist voller Sünden,
Es ist dir wohl bewust
wie offt ich disen greul
mit seuftzen bey mir finde.

Ich kan nicht, ich kan nicht gutes thun
das laster wohnt in mir
die erblust klebt mir an
ich weiß wohl waß wir sollen
doch fall ich für und für
diß ist der Menschen art
sie thunauchwaß sie wollen.

Hat gleich dein reiner Geist
den Schandfleck zugedeckt,
alß Er durch Christi Blut
mich dir o Go geweihet,
der Grund bleibt doch befleckt
und nun befind ich wohl
wie sich der wust verneuet.

Drum streit ich mit mir selbst,
bey meiner liebe Zihl
wann dein gerechter grimm
mich in der lust soll schrecken;
da wird michs denn Zu viel,
da siegt der alte Mensch
der neue bleibet stecken.

Nun Herr, du sihst es wohl
in mir ist keine krafft,
dein Finger muß es thun,
dafern ich recht soll leben
nach deinen eigenthum
sonst blieb ich immer tod
und in der Sünde kleben.

drum Herr, so greiff mich an,
und reiß mich selber fort,
ertödte mich in dir
damit ich heilig lebe
und auf des lebens wort,
durch deines Geistes trib
waß bessers Achtung gebe.