Schau, lieber Gott, wie meine Feind

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

General information

Author: David Denicke, 1646.

Settings by composers

Text and translations

German.png German text

1. Schau, lieber Gott, wie meine Feind,
damit ich stets muß kämpfen,
so listig und so mächtig seind,
daß sie mich leichtlich dämpfen!
Herr, wo mich deine Gnad nicht hält,
so kann der Teufel, Fleisch und Welt
mich leicht in Sünde (Unglück) stürzen.

2. Der Satanas mit seiner List
im anfang gar süß locket
drauf wenn die Sünd begangen ist
das Herze er verstocket :
er trieb mit Trug und mit Gewalt
von einer Sünd zur andern bald
und endlich in die Hölle

3. Der Weltart ist auch wohl bewußt
wie die kann Anlaß geben
zu Augenlust und Fleischeslust
zu hoffärtigem leben.
Wenn aber Gottes Zorn angeht
ein jeder da zurücke steht,
die Freundschaft hat eine Ende.

 

4. Und dennoch will mein Fleisch und Blut
von dem ungerne lassen
was ihm so grossen Schaden thut
es will die Welt nicht hassen:
die kurze Freude gefällt ihm wohl
drüm wils nicht ich meiden soll
des Teufels Netz und Stricke.

5. Nun muß ich armer immerfort
mit diesen Feinden streiten :
sie ängsten mich an allem Ort
und seyn mir stets zu Seiten,
der Satan setzt mir hefftig zu
der Welt läß t mir gar keine Ruh
mein Fleisch zur Sünde mich reizet.

6. Zu dir flieh ich, o treuer Gott,
ich weiß sie nicht zu stillen:
hilf, Vater , hilf in dieser Noth
um Jesu Christi Willen
verlieh mir deines Geistes Stärke
daß meiner Feinde List und Werke
dadurch zerstöret werde.

 

7. Laß diesen deinen guten Geist
mich innerlich regieren
daß ich allzeit thu was du heist
und mich nicht laß verführen
daß ich dem Argen widersteh
und nie von deinem Weg abgeh
zur rechten oder linken.

8. Ob böse Lust noch manningfalt
mich anficht weil ich lebe
so hilf daß ich ihr alsobald
im Anfang widerstrebe
und daß ich da vergesse nicht
die Todes Stunde, das Gericht
den Himmel und die Hölle.

9. Gib daß ich denke jederzeit
an die vier letzte Dinge
und dadurch alle Sünden Freude
aus meinem Herzen bringe :
damit ich möge mein lebenlang
dir dienen ohne Furcht und Zwang
in willingem Gehorsam.

 

10. Gott Vater, deine Kraft und Treue
laß reichlich mich empfinden,
O Jesu Christ steh mir bei
daß ich könn überwinden,
hilff heilger Geist in diesem Krieg
daß ich immer einen Sieg
erhalte nach dem andern.

External links

add links here