Ade zur guten Nacht

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

General information

Das Lied erschien in Georg Scherers "Die schönsten Deutschen Volkslieder" mit einer zusätzlichen, von Eduard Mörike geschriebenen Strophe ("Das Brünnlein"); vgl. Eduard Mörike: Werke und Briefe, Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bd. 17: Briefe 1857–1863. Weitere Details siehe Liederlexikon (ext. Link).

View the German Wikipedia article on Ade zur guten Nacht. (English translation by Google)

External links

Liederlexikon - Ade zur guten Nacht

Settings by composers

Text and translations

German.png German text

Ade zur guten Nacht!
Jetzt ist der Schluss gemacht,
dass ich muss scheiden.
Im Sommer wächst der Klee,
im Winter schneit's den Schnee,
da komm' ich wieder.

Es trauern Berg und Tal,
wo ich viel tausendmal
bin drüber gangen;
das hat deine Schönheit gemacht,
die mich zum Lieben gebracht,
mit großem Verlangen.

Das Brünnlein rinnt und rauscht
wohl dort am Holderstrauch,
wo wir gesessen.
Wie manchen Glockenschlag,
da Herz bei Herzen lag,
das hast du vergessen!

Die Mädchen in der Welt
sind falscher als das Geld
mit ihrem Lieben.
Ade zur guten Nacht!
Jetzt ist der Schluss gemacht,
dass ich muss scheiden.