Bicinium for the Genevan Psalm 64 (Christoph Dalitz)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-04-19)  CPDL #58072:   
Editor: Christoph Dalitz (submitted 2020-04-19).   Score information: A4, 3 pages, 63 kB   Copyright: CC BY SA
Edition notes:

General Information

Title: Bicinium for the Genevan Psalm 64
Composer: Christoph Dalitz
Lyricist:

Number of voices: 2vv   Voicing: AT
Genre: SacredHymn

Language: German
Instruments: Unknown

First published:
Description: 

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1. Hör an meinen bitt vernimb mich eben
Herr mich für meinem feind behüt
Der mir aus grimmigem gemüht
Mit fleiß den er darauff thut geben
Tracht nach dem leben.

2. Verbirg mich vor dden bösen schaaren
Für denen die mir gram und feind
Und nur auff args geflissen seynd
Vor den der ich mich muss befahren
Thu mich bewahren.

3. Sie haben zungen die sie wetzen
Gleich wie ein schwerdt gescherfft zu mord
Wie pfeil sie künstlich ihre wort
Andre leut damit zu verletzen
Wissen zu setzen.

4. Das thun sie heimlich und verborgen
Wider den der unschuldig ist
Plötzlich sie ihre pfeil mit list
Abschiessen daß sie ihn erworgen
Seynd ohne sorgen.

5. Sie seyn auff bubenstück geflissen
Rühmen auch noch hoch ihre tück
Daß sie mir wollen legen strick
Und sprechen frey wer solt das wissen
Was wir beschliessen.

6. An fleiß sie lassen nichts erwinden
Daß sie erdencken falsche list
Ihr sinn auff trug gerichtet ist
Subtile scharffe renck zu finden
Seynd sie geschwinde.

7. Gott aber dem die rach gebüret
Eh man sich des versieht in eyl
Sie schiessen wird mit seynem pfeil
Daß bald die wund klar werd gespüret
Da sie gerühret.

8. Durch ihre zungen sie sich kläglich
Selbst werden bringen in unfall
Es werden die es sehen all
Ob solchem fall schwer und unträglich
Zittern unsäglich.

9. In furchten werden alle stehen
Verkündigen die wunderthat
Die Gott mächtig bewiesen hat
Und seine werck wenn sie das sehen
Dabey verstehen.

10. Doch der gerecht wird trost bekommen
Daß er hat einen starcken Gott
Dem er mag trawen in der noht
Und die guthertzigen und frommen
Gott werden rühmen.