Die Weihnachtsgeschichte (Hugo Distler)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
Finale.png Finale
File details.gif File details
Question.gif Help
Editor: Charles Pearson (submitted 2021-04-29).   Score information: Letter, 76 pages, 1.26 MB   Copyright: CPDL
Edition notes: Edition notes contained in PDF file.

General Information

Title: Die Weihnachtsgeschichte
Composer: Hugo Distler
Lyricist: Various
Number of voices: 4vv   Voicing: SATB + div.
Genre: SacredOratorio

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1933
Description: Complete oratorio in German and English based on the 1975 Bärenreiter edition (BA 690). Four part chorus with divisi, Soloists: Evangelist, Mary, Elizabeth, The Angel, Herod, Simeon. Introductory material in PDF file.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

I. Einleitung:
Das Volk, so im Finstern wandelt, siehet
ein groß Licht, und über die, die da
wohnen im finstern Lande, scheinet es
helle. (Is. 9:1(2))
Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn
ist uns gegeben, welches Herrschaft ist
auf seiner Schulter und er heißt
Wunderbar, Rat, Kraft, Held, Ewig Vater,
Friedefürst; Auf daß seine Herrschaft groß
werde und des Friedens kein Ende.
(Is. 9:5-6(6-7))
…von nun an bis in Ewigkeit.
II. Die Weihnachtsgeschichte
Choral
Es ist ein Ros entsprungen
aus einer Wurzel zart,
als uns die Alten sungen:
von Jesse kam die Art
und hat ein Blümlein bracht
mitten im kalten Winter
wohl zu der halben Nacht.
(Köln, 1599)
Der Erzähler---
Es war gesandt der Engel Gabriel von Gott in eine
Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth, zu einer
Jungfrau, die vertrauet war einem Manne mit Namen
Joseph; und die Jungfrau hieß Maria.
Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach:
Der Engel---
„Gegrüßet seist du, Holdselige! Der Herr ist mit
dir, du Gebenedeite unter den Weibern!“
Der Erzähler---
Da sie ihn aber sahe, erschrak sie uber sein Rede
und gedachte: welch ein Gruß ist das?
Und der Engel sprach zu ihr:
Der Engel---
„Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn
gebären, deß Namen sollst du Jesus heißen. Der
wird groß und ein Sohn des Höchsten genannt werden,
und seines Königreichs wird kein Ende sein.“
(Lk. 1:26-33)
Der Erzähler---
Maria aber sprach:
Maria---
„Siehe, ich bin des Herren Magd; mir geschehe,
wie du gesagt hast.“
Der Erzähler---
Und der Engel schied von ihr. (Lk. 1:38)
Choral
Das Röslein, das ich meine,
davon Jesaias sagt,
ist Maria, die reine,
die uns das Blümlein bracht.
Aus Gottes ew‘gem Rat
hat sie ein Kind geboren
und blieb ein reine Magd.
(Köln, 1599)
Der Erzähler---
Maria aber stand auf in den Tagen und ging
auf das Gebirge und kam in das Haus Zacharias
und grüßte Elisabeth. (Lk. 1:40)
Und Elisabeth ward des heiligen Geistes
voll und rief laut und sprach:
Elisabeth---
„Gebenedeiet bist du unter den Weibern und
gebenedeiet ist die frucht deines Leibes.“
(Lk. 1:41-42)
Der Erzähler---
Und Maria sprach:
Choral/Recitative
Maria---
„Meine Seele erhebt Gott, den Herren, und
mein Geist freut sich Gottes, meines Heilands,
denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen.
Siehe, von nun an werden mich preisen alle
Kindeskind, denn er hat große Dinge an mir getan,
der da mächtig ist, und des Name heilig ist.
Seine Barmherzigkeit währet immer für und für,
bei denen, die ihn fürchten.“ (Lk. 1:46-50)
Choral
Wir bitten dich von Herzen,
du edle Königin,
durch deines Sohnes Schmerzen,
wann wir fahren dahin
aus diesem Jammertal.
Du wollest uns geleiten
Bis in den Engel Saal. (Anon.)
Der Erzähler---
Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot
von Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt
geschätzet würde. Und jedermann ging, daß
er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine
Stadt. Da machte sich auch auf Joseph aus Galiläa,
aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land, zur
Stadt Davids, die da heißet Bethlehem, auf daß er
sich schätzen ließe mit Maria, seinem anvertrauten
Weibe, die was schwanger. Und als sie daselbst waren,
kam die Zeit, daß sie gebären sollte. Und sie gebar
ihren ersten Sohn.
Und sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn
in eine Krippe, denn sie hatten sonst keinen
Raum in der Herberge. (Lk. 2:1-7)
Choral
SAT:Das Blümelein so kleine,
das duftet uns so süß;
mit seinem hellen Scheine
vertreibts die Finsternis.
Wahr Mensch und wahrer Gott,
hilft uns aus allem Leide,
rettet von Sünd und Tod, (Anon.)
Bass: Eia, eia, eia.
Der Erzähler---
Und es waren Hirten in derselben Gegend auf
dem Felde bei den Hürden, die hüteten des
Nachts ihre Herde. Und siehe da, des Herrn
Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des
Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten
sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen:
Der Engel---
„Fürchtet euch nicht; denn ich verkündige
euch große Freude, die allem Volk widerfahren
wird;
Denn euch ist heute der Heiland geboren,
welcher ist Christus in der Stadt Davids.
Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden
das Kind in Windeln gewickelt und in einer
Krippe liegend.“
Der Erzähler---
Und alsbald war da bei der Engel die Menge
der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott
und sprachen: (Lk. 2:8-13)
Chor---
„Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf
Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!“
(Lk. 2:14)
Der Erzähler---
Und da die Engel von ihnen gen Himmel
fahren, sprachen die Hirten untereinander:
Chor---
„Lasset uns nun gehen gen Bethlehem und
die Geschichte sehen, die da geschehen ist,
die uns der Herr kundgetan hat.
Der Erzähler---
Und sie kamen eilend, und fanden beide,
Mariam und Joseph, dazu das Kind in der
Krippe liegend. (Lk. 2:15-16)
Choral
Die Hirten zu der Stunden
Machten sich auf die Fahrt;
das Kindlein sie bald funden
mit seiner Mutter zart.
Die Engel sangen schon,
sie lobten Gott, den Herren,
in seinen höchsten Thron. (Anon.)
Der Erzähler---
Da Jesus geboren war zu Bethlehem im jüdischen
Lande, zur Zeit der Königs Herodes, siehe,
da kamen drei Weisen vom Morgenlande gen
Jerusalem und sprachen:
Chor---
„Wo ist der neugeborne König der Juden?
Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland
und sind gekommen, ihn anzubeten.“
Der Erzähler---
Da das König Herodes hörete, erschrack er
und ließ versammeln allen Hohenpriester
und Schriftgelehrten unter dem Volk und
erforschete von ihnen, wo Christe sollte
geboren werden. Und sie sagten ihm:
Chor---
„Zu Bethlehem im jüdischen Lande.“
Der Erzähler---
Denn also stehet geschrieben durch den Propheten:
Und du Bethlehem im jüdischen Lande bist mit
nichten die Kleinste unter den Fürsten Judas;
denn aus dir soll mir kommen der Herzog, der
über mein Volk Israel ein Herr sei.
Da berief die Weisen heimlich, und erlernete
mit Fleiß von ihnen, wann der Stern erschienen
wäre, und wies sie gen Bethlehem, und sprach:
Herodes---
Ziehet hin und forschet fleißig nach dem Kindlein,
und wenn ihr es findet, so saget mir‘s wieder,
daß ich auch komme und anbete.“
Der Erzähler---
Als sie nun den König gehöret hatten, zogen sie
dahin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenlande
gesehen hatten, ging vor ihnen hin, bis daß er kam
und stand oben über, da das Kindlein war.
Da sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut und
gingen in das Haus, und fanden das Kindlein mit
Maria, und fielen nieder und beteten es an, und
taten ihre Schätze auf, und schenkten ihm Gold,
Weirauch, und Myrrhen.
Und Gott befahl ihnen im Traum, daß sie sich
nicht sollten wieder zu Herodes lenken.
Und zogen durch einen andern Weg in ihr Land.
(Matt. 2:1-12)
Choral
Lob, Ehr sei Gott, dem Vater,
dem Sohn und heilgen Geist.
Maria, Gottes Mutter,
dein Hilf an uns beweis
und bitt dein liebes Kind,
daß es uns wohl behüten,
verzeihen unser Sünd. (Anon.)
Der Erzähler---
Und siehe, ein Mensch war zu Jerusalem, mit
Namen Simeon; und derselbe Mensch war fromm
und gottesfürchtig…und der heilige Geist war
in ihm. Und ihm war eine Antwort gegeben
von dem heiligen Geist:
er sollte den Tod nicht sehen, er hätte
denn zuvor den Christ des Herrn gesehen.
Und er kam… in den Tempel. Und da die
Eltern das Kind Jesus in Tempel brachten,
daß sie täten, wie man pflegt nach dem Gesetz,
da nahm er ihn auf seine Arme, und lobete Gott,
und sprach:
Simeon---
„Herr, nun lässest du deinen Diener in Frieden
fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen
haben deinen Heiland gesehen, welchen du
bereitet hast vor allen Völkern, ein Licht,
zu erleuchten die Heiden, und zum Preis,
deines Volkes Israel!“ (Lk. 2:25-32)
Choral
So singen wir all Amen,
das heißt: nun wird es wahr,
was wir begehr allsamen.
O Jesu, hilf uns dar
In deines Vaters Reich,
drin wollen wir dich loben.
O Gott, uns das verleih! (Anon.)
Beschluß
Also hat Gott die Welt geliebet
daß er seinen eingebornen Sohn gab,
auf daß alle die an ihn glauben
nicht verloren gehen. (Jn. 3:16)
Amen.

English.png English translation

I. Introduction:
The people who walked in darkness
have seen a great light;
And on those who have dwelt in deep
darkness is the light shining.
For to us a child is born, a son to us
is given; and the government is on his
shoulder; and he is called Wonderful
Counselor, Mighty God, Ageless Father,
Prince of Peace. And of the increase
of his kingdom and of peace there will
be no end.
... from this day forth forevermore.
II. The Christmas Story
Choale
Lo, how a Rose e'er blooming
From tender stem hath sprung!
Of Jesse's lineage coming,
As men of old have sung.
It came, a floweret bright,
Amid the cold of winter,
When half spent was the night.
(Theodore Baker)
Evangelist:
The Angel Gabriel was sent from God
to a city of Galilee named Nazareth
To a virgin betrothed to a man whose
name was Joseph,… and the virgin’s
name was Mary.
And the angel came to her and said,
Angel:
“Hail, O favored one. The Lord is
with you; blessed are you among women.”
Evangelist:
But she was greatly troubled at the saying
and considered in her mind what sort of
greeting this might be.
And the angel said to her,
Angel:
“Behold, you will conceive in your womb
and bear a son, and you shall call his
name Jesus. He will be great and will
be called the Son of the Most High;…
And of his kingdom there will be no end.”
Evangelist:
And Mary said,
Mary
“Behold, I am the handmaid of the Lord;
let it be to me according to your word.”
Evangelist:
And the angel departed from her.
Chorale
The Rose which I am singing,
Whereof Isaiah said,
Is from its sweet root springing
In Mary, purest Maid;
Through God's great love and might
The Blessed Babe she bore us
(Catherine Winkworth)
and still is maid aright. (Ed.)
Evangelist:
And in those days Mary arose and went
with haste into the hill country, and
she entered the house of Zechariah
and greeted Elizabeth.
…And Elizabeth was filled with the Holy
Spirit and she exclaimed with a loud cry,
Elizabeth:
“Blessed are you among women and blessed
is the fruit of your womb.”
Evangelist:
And Mary said,
Chorale/Recitative
Mary:
„My soul magnifies the Lord, and my spirit
rejoices in God my Savior, for he has
regarded the low estate of his handmaiden.
For behold, I will be blessed by all
generations, for he who is mighty has done
great things for me, and holy is his name
and his mercy is on those who fear him from
generation to generation.”
Chorale:
Our heartfelt prayer we offer,
O most exalted queen,
by pains your son did suffer,
when we from earth are free
and troubled here no more,
(then) that you will gently lead us
unto the angels’ shore. Ed.
Evangelist:
In those days a decree went out from Caesar
Augustus that all the world should be enrolled.
And all went to be enrolled, each to his own city.
And Joseph also went up from Galilee, from the
city of Nazareth, to Judea, to the city of David,
which is called Bethlehem,… to be enrolled
with Mary, his betrothed, who was with child.
And while they were there, the time came for
her to be delivered. And she gave birth to
her first-born son and wrapped him in swaddling
cloths and laid him in a manger, because there
was no place for them in the inn.
Chorale
SAT: O Flower, whose fragrance tender
With sweetness fills the air,
Dispel with glorious splendor
The darkness everywhere;
True man, yet very God,
From sin and death will save us,
And share our every load.
(Theodore Baker)
Bass: Eia, eia, eia.
Evangelist:
And in that region there were shepherds out in the
field keeping watch over their flock by night.
And an angel of the Lord appeared to them,
and the glory of the Lord shone around them,
and they were filled with fear.
And the angel said to them,
Angel:
“Be not afraid, for behold, I bring good news
of a great joy, which will come to all people:
For to you is born this day in the city of
David a Savior, who is Christ the Lord.
And this will be a sign for you: you will
find a babe wrapped in swaddling cloths and
lying in a manger.”
Evangelist:
And suddenly there was with the angel a
multitude of the heavenly host praising
God and saying,
Chorus:
“Glory to God in the highest, and to men
on earth peace good will, good will to all
 men.”
Evangelist:
When the angels went away from them into
heaven, the shepherds said to one another,
Chorus:
“Let us go over to Bethlehem and see this
thing that has happened, which the Lord
has made known unto us.”
Evangelist:
And they went with haste, and found Mary
and Joseph, and the babe lying in a manger.
Chorale
The shepherds traveled forthwith
to Bethlehem in haste,
and straightway found the child with
his mother tender, chaste.
The angels sang their song
in praise to God in heaven,
a holy, heav’nly throng. (Ed.)
Evangelist:
Now when Jesus was born in Bethlehem of Judea
in the days of Herod the King, behold wise men
from the east came to Jerusalem saying,
Chorus:
“Where is the king that is new-born, the king
of Jewry? For lately we have seen his star
in the East and we have come to worship him.”
Evangelist:
When Herod the king heard this, he was troubled;
and assembling all the chief priests and scribes
of the people, he inquired of them where the
Christ was to be born. And they told him,
Chorus”
“In Bethlehem, the land of Judea.”
Evangelist:
For so it is written by the prophet:
“And you, O Bethlehem, in the land of Judah,
are by no means least among the rulers of Judah;
for from you shall come a ruler who will govern
my people Israel.”
Then Herod summoned the wise men secretly and
ascertained from them what time the star appeared;
and he sent them to Bethlehem, saying,
King Herod:
“Go and search diligently for the child, and
when you have found him bring me word, that
I too may come and worship him.”
Evangelist:
When they had heard the king, they went their
way; and lo, the star which they had seen in
the East went before them, till it came to
rest over the place where the child was.
When they saw the star, they rejoiced with
great joy; and going into the house they saw
the child with Mary his mother, and they fell
down and worshiped him.
Then, opening their treasures, they offered him
gifts, gold and frankincense and myrrh.
And being warned in a dream not to return to Herod,
they departed to their own country by another way.
Chorale
All praise to God the Father,
The Son and Holy Ghost.
And Mary, Jesus’ mother,
God’s aid to us well shows
And prays to her dear son
That we might be protected,
Forgiven, ev’ry one. (Ed.)
Evangelist:
Now there was a man in Jerusalem, whose name
was Simeon, and this man was righteous and devout…
and the Holy Spirit was upon him.
And it had been revealed to him by the Holy Spirit
that he should not see death before he had seen
the Lord’s Christ.
...and he came into the temple, and when the
parents brought in the child Jesus, to do
for him according to the custom of the law,
he took him up in his arms and blessed God
and said,
Simeon:
“Lord, now lettest thy servant depart in peace,
according to thy word; for mine eyes have seen
thy salvation which thou hast prepared in the
presence of all peoples, a light for revelation
to the Gentiles, and for glory to thy people Israel.”
Chorale:
Amen to all our singing.
The prayer: may it be so.
Our final prayer we’re bringing,
To Jesus may it go:
That we reach God’s own heav’n
And praise Him there forever.
Oh Lord may it be so. (Ed.)
Conclusion ---
For God so loved the world
that he gave his only-begotten Son,
that whoever believes in him
should not perish.
Amen.