Zu Cana in Galilaea (Bartholomeus Gesius)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_mp3.gif Mp3
File details.gif File details
Question.gif Help
Editor: Klaas Spijker (submitted 2020-12-02).   Score information: A4, 1 page, 61 kB   Copyright: CC BY NC ND
Edition notes:

General Information

Title: Zu Cana in Galilaea
Composer: Bartholomeus Gesius
Lyricist: Nicolaus Hermancreate page after John 2,1-11

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredHymn

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1605 in Ein ander new Opus Geistlicher Deutscher Lieder
Description: For 2nd Sunday after Epiphany

External websites:


Original text and translations

German.png German text

im Thon: Wol dem der in Gottesfurchten stehet. Nicol: Herman.

Zu Cana in Galilaea/
War auff einr Hochzeit Maria/
Drauff JEsus auch geladen war/
Und kam mit seinen Jüngern dar.

Als es nun da am Wein gebrach/
Maria zu dem HErren sprach:
Ach Jesu lieber Sohne mein/
Hilff den Leuten/ es mangelt Wein.

Drauff antwort JEsus Gottes Sohn:
Weib/ was hab ich mit dir zu thon?
Soll ich in schaffen was gebricht/
Ist doch mein stund noch kommen nicht.

Der harten wort erschrickt sie nicht/
Und zu den Hochzeit dienern spricht:
Was er euch heissen wird/ das thut/
Ich hoffe es werd noch alles gut.

JEsus der wolt sein Herrligkeit/
Lassen scheinen und Gütigkeit/
Sechs steinern Krüg mit Wasser voll/
Zu fülln den Dienern er befohl.

Das Wasser durch seins Wortes krafft/
War ein lieblicher Rebensafft/
Zun Dienern sagt Er: Nu schenckt ein/
Und bringt dem Speißmeister den Wein.

Da der Speißmeister den Wein kost/
Der gar nichts umb den Handel wust/
Das er vor Wasser gwesen war/
Rufft er den Breutgam zu jm dar.

Sprach: Breutgam was hastu gethan?
Erstlich zu geben jederman/
Pfleget den allerbesten Wein/
Den geringen/ wenn sie truncken sein.

Da er von Dienern wurd bericht/
Bleib es lenger verschwiegen nicht/
Sondern es wird im gantzen Land/
Das Zeichen Jesu weit bekandt.

Das war die erste Wunderthat/
Dadurch die Göttlich Majestat/
JEsu zu Cana wurd vermerckt/
Und seiner Jünger glaub gesterckt.

Ihr Eheleut nebt ein trost daraus/
die jr euch setzen wolt zu Hauß/
Und gleubt/ Christus werd bey euch sein/
Ewr Wasser auch machen zu Wein.

Denn er hat selbst den Ehelichen Stand/
Im Paradiß mit eigner hand/
Gestifft/ und wil aus Creutz und Leid/
Eheleut bringen zur ewign Frewd.

O HErr Christ erhalt dein Gestifft/
Behüt den Standt für Satans gifft/
Das dein Reich darinn werd gemehrt/
Dein Nam gepreist/ globt und geehrt.