Aus der Tiefe (B solo) (Gottfried Heinrich Stölzel)

From ChoralWiki
Revision as of 01:17, 8 July 2021 by BarryJ (talk | contribs) (Text replacement - "\{\{Voicing\|(.*)\|(.*)\}\}\<br\> " to "{{Voicing|$1|$2}} ")
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Finale_2014_icon.png Finale 2014
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2021-05-10)  CPDL #64379:         
Editor: Wim Looyestijn (submitted 2021-05-10).   Score information: A4, 9 pages, 249 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Includes a keyboard version of the original accompaniment.

General Information

Title: Aus der Tiefe (B solo)
Composer: Gottfried Heinrich Stölzel
Lyricist:
Number of voices: 1v   Voicing: Bass solo
Genre: SacredCantata

Language: German
Instruments: Strings and bc

First published:
Description:  Klaviereduction of the full score (Edition Merseburger 916 (1948)

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir,
erhöre meine Stimme!

Aus tiefer Not schrei ich zu dir,
Herr Jesu neige doch zu mir die Ohren
deiner Güte und tröste mein Gemüte!
Viel liegt mir an, viel drückt mich auf dem Herzen,
wo sonst kein Mittel nicht die Schmerzen,
als deine Hilfe stillen kann.
Ach, Auge, welches alles siehet,
willst du denn nicht auf mich Verlaßnen blikken?
Ach, Hand, die alle Müden zu sich ziehet,
willst du mich nicht erquikken?
Ach, Mund, der alle Blöden tröstet,
sprichst du mir keinen Trost nicht zu?
Ach, Herz, das gegen alle bricht,
bist du denn mir noch härter als ein Stein?
Soll ich der erste sein,
des du dich nicht in Nöten angenommen?
Wie könnte, Jesu, dir, das zu Gedanken kommen?

Meine Hände ringen sich und die Augen weinen.
Jesus, ach, mein Licht,
will mir nicht in der Angst erscheinen,
also leb ich jämmerlich,
will mir nicht in der Tot er scheinen,
also leb ich jämmerlich.

Jedennoch bleib ich stets an dir,
so lange noch in mir sich wird ein Odem regen,
will ich die Hoffnung nicht, zu dir,
Herr Jesu, niederlegen.
Lacht heute mir kein Freudenlicht,
so kann's wohl morgen sein,
und trifft es morgen auch nicht ein,
ei, so geschieh's zu seiner Zeit,
wenn dir's gefällt und mir gedeiht.
Indessen trau ich auf dein Wort
und fahre mit Gebet,
mit Flehn und Seufzen fort.