Difference between revisions of "Ich erblicke froh den Dämmerschein (Franz Xaver Eisenhofer)"

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search
Line 14: Line 14:
 
{{Instruments|A cappella}}
 
{{Instruments|A cappella}}
 
{{Pub|1|1810|in ''{{NoCo|Gesellschaftliche Gesänge für vier Männerstimmen}}''|vol=Teil 2|no=1}}
 
{{Pub|1|1810|in ''{{NoCo|Gesellschaftliche Gesänge für vier Männerstimmen}}''|vol=Teil 2|no=1}}
{{Pub|1|1835|in ''[[Orpheus: Sammlung auserlesener, mehrstimmiger Gesänge ohne Begleitung]]''|no=1-072}}
+
{{Pub|2|1835|in ''[[Orpheus: Sammlung auserlesener, mehrstimmiger Gesänge ohne Begleitung]]''|no=1-072}}
 
{{Descr|}}
 
{{Descr|}}
 
{{#ExtWeb:}}
 
{{#ExtWeb:}}

Revision as of 10:31, 7 May 2022

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2022-05-07)  CPDL #69112:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2022-05-07).   Score information: A4, 8 pages, 122 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes:

General Information

Title: Ich erblicke froh den Dämmerschein
Larger work: VI Gesellschaftliche Gesänge für 2 Tenor- u. 2 Baßstimmen, Op. 3
Composer: Franz Xaver Eisenhofer
Lyricist:
Number of voices: 4vv   Voicing: TTBB
Genre: SecularPartsong

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1810 in Gesellschaftliche Gesänge für vier Männerstimmen, Teil 2, no. 1
    2nd published: 1835 in Orpheus: Sammlung auserlesener, mehrstimmiger Gesänge ohne Begleitung, no. 1-072
Description: 

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Ich erblicke froh den Dämmerschein des Lichtes,
das aus meines Liebchens Fenster blinkt.
Harre ihres trauten Angesichtes,
bis sie ihrem Liebling winkt.
O komm, Geliebte, zeige dich einmal,
o komm und ende meine Qual.

Schon lange vergebens
harrt dein der Getreue
von Liebe und Eifersucht bestürmt.
O komm, Geliebte, zeige dich einmal,
o komm und ende meine Qual.
Was hör’ ich? Was seh’ ich? Meine Rosa!

O welches süße Regen!
in schnelleren Schlägen
hebt freudig sich die Brust,
dich endlich sehen,
mit dir vergehen
im Taumel höchster Erdenlust!