Difference between revisions of "Ich sing (Antonio Brunelli)"

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search
m (Text replace - ".mus|Finale 2012]]" to ".mus|{{mus}}]] (Finale 2012)")
Line 21: Line 21:
  
 
==Original text and translations==
 
==Original text and translations==
{{NoText}}
+
{{Text|German|
 +
Ich sing, und ist mein Hertze umbgeben
 +
gar mit eitel angst und schmerze,
 +
dasz ich jetzt von dir scheide,
 +
ach weh mein grossen leide.
 +
 
 +
Manch scherz haben wir getrieben,
 +
offt in geheim wenn es uns thet belieben,
 +
weil ich hieran thu dencken,
 +
O Schatz, so thut mich krencken;
 +
 
 +
Ich musz über disz wesen,
 +
dasz ich von solcher Last nicht mag genesen,
 +
und musz mich detz beklagen,
 +
mein Hertz will mir versagen.
 +
 
 +
Wolauff, in Gottes Namen,
 +
gesund und frisch kommen wir zusammen,
 +
sey mir mit gunst geflissen,
 +
feins Lieb, ich scheid' mit wissen.}}
  
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Renaissance music]]
 
[[Category:Renaissance music]]

Revision as of 13:35, 27 March 2017

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Finale.png Finale
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-03-27)  CPDL #43764:      (Finale 2012)
Editor: André Vierendeels (submitted 2017-03-27).   Score information: A4, 2 pages, 61 kB   Copyright: CPDL
Edition notes:

General Information

Title: Ich sing
Composer: Antonio Brunelli
Lyricist:

Number of voices: 3vv   Voicing: SSB

Genre: SecularMadrigal

Language: German
Instruments: A cappella

{{Published}} is obsolete (code commented out), replaced with {{Pub}} for works and {{PubDatePlace}} for publications.

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Ich sing, und ist mein Hertze umbgeben
gar mit eitel angst und schmerze,
dasz ich jetzt von dir scheide,
ach weh mein grossen leide.

Manch scherz haben wir getrieben,
offt in geheim wenn es uns thet belieben,
weil ich hieran thu dencken,
O Schatz, so thut mich krencken;

Ich musz über disz wesen,
dasz ich von solcher Last nicht mag genesen,
und musz mich detz beklagen,
mein Hertz will mir versagen.

Wolauff, in Gottes Namen,
gesund und frisch kommen wir zusammen,
sey mir mit gunst geflissen,
feins Lieb, ich scheid' mit wissen.